BinanceTurns3: Official launch of Binance Card

It couldn’t be a celebration of the world’s largest exchange without a special announcement. During the BinanceTurns3 conference, they launched a project that we have been waiting for months, officially the Binance Card will be available to the public!

Changpeng Zhao demonstrates use of Binance Card

Official launch of Binance Card!
This is a project that has generated some of the highest expectations in the crypto world, since it promises to be able to use crypto to make purchases in a comfortable way. Besides, we have been hearing about this project for months, accumulating people’s hopes.

To sum up, the Binance Card is what you imagine when you hear its name. It is a card that, using the VISA platform, allows the use of crypto-currencies within the wallet to carry out transactions. What differentiates this card from other projects is that it is not necessary to change your crypto for a Fiat currency beforehand, the platform does it instantly after the transaction.

However, for a long time this project was kept in a testing state, only available to some people in the UK. Therefore, today is finally the official launch of the Binance Card, and it is a historic moment for the cryptomarket.

Josh Goodbody presents his perceptions about the Halving and the future of the Binance Card

First steps
Initially the Binance Card offers two modalities, a digital version, convenient for online shopping, and a physical card, convenient for day-to-day purchases. During the event they even showed how the digital card interface will look like.

Official launch of Binance Card
In addition, Changpeng Zhao confirmed that the digital card currently supports mobile payment platforms such as Samsung Pay and Google Pay.

However, being the first steps, this launch of the Binance Card starts only for Europe, specifically France and Spain. This means that these two countries will be the pioneers of the card. Furthermore, at the moment, the only crypts available for the card are Bitcoin, BNB and BUSD.

Although this should not discourage us, since, to finish the announcement, CZ confirmed that Bitcoin Profit is a global project, one that seeks to dethrone the banks. For this reason, we close the article with their words.

Bitcoin Cash-Preis erreicht 221 $ nach einem Abprall

Bitcoin Cash-Preis erreicht 221 $ nach einem Abprall

Die Bitcoin Cash-Preislinie verzeichnete kurz vor dem 30. Juni einen Aufschwung. Handelsguru, der Kryptoanalyst, ist der Ansicht, dass das BCHUSD-Paar weiterhin rückläufig sein wird, da die technischen Indikatoren bei Bitcoin Evolution keine Anzeichen für eine Durchbrechung des Abwärtstrends erkennen lassen.

Der Preis von Bitcoin Cash schwankt in der Nähe von $230; was ist zu erwarten?

Am 30. Juni wurde beobachtet, dass Bitcoin Cash zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels bei $221,58 US-Dollar gehandelt wurde.
Der Preis von Bitcoin Cash: Was ist zu erwarten?

Der Handelsguru hebt auf der Stunden-Chart eine absteigende parallele Handelsspanne für das BCHUSD-Paar hervor. Der Analyst geht davon aus, dass Bitcoin Cash weiter fallen wird und das zinsbullische Momentum noch nicht erreicht hat.

Der Beginn des absteigenden Kanals kann ab dem 24. Juni beobachtet werden, während das BCHUSD-Paar am 27. Juni unter den absteigenden Kanal brach. Die Preislinie fiel in Richtung der 210 $-Marke, woraufhin sie allmählich wieder in den Handelskanal kletterte.

Wie in der obigen Idee-Charts beobachtet, erwarteten die Analysten, dass die Preislinie ihr rückläufiges Momentum fortsetzen wird, während sie erklärten, dass Bitcoin Evolution keinen Grund für ein Durchbrechen des jüngsten Abwärtstrends aufgezeigt hat, der noch immer rückläufig sein sollte.

Der Analyst riet Käufern, bei einem guten Einstiegspunkt eine Short-Position einzugehen, da zu diesem Zeitpunkt mit einem Preisanstieg gerechnet werde. Die Idee kam ins Spiel, während sich das BCHUSD-Paar in Richtung der oberen Grenze der absteigenden Handelsspanne bewegte, die als absteigende Trendlinie zu fungieren scheint.

Facebooks Waage wurde nach Nic Carter’verfälscht‘.

  • Waage sah eine Menge Kontroversen von der Krypto-Community, als sie zum ersten Mal angekündigt wurde.
  • Nic Carter behauptete in einem Exklusivinterview, dass Facebook mit dem Libra-Projekt einen großen Fehler gemacht hat.
  • Carter sprach davon, dass der Krypto-Raum im vergangenen Jahr unter einer bestimmten Kontrolle stand.

Bei Bitcoin Profit zusammenschluss mit Facebook?

Facebooks kommende Stallmünze, Libra sah eine Menge Kontroversen und „Feedback“ von der Krypto-Community bei Bitcoin Profit, als sie zum ersten Mal angekündigt wurde. Die Flamme scheint in den letzten Monaten etwas nachgelassen zu haben, aber wenn man den Namen des sozialen Netzwerks im Raum sagt, wird man wahrscheinlich entweder auf eine Schimpfkanonade oder eine bullische Stimmung treffen.

Es ist sicher zu sagen, dass es viele Menschen gibt, die den Nutzen und die Funktion des Krypto-Projekts von Facebook in Frage stellen.

Nic Carter von CoinMetrics hat in einem Exklusivinterview behauptet, dass Facebook einen großen Fehler mit dem Libra-Projekt gemacht hat. Oder mehr, sie haben sich mit der Stallmünze verrechnet. Carter fuhr fort zu sagen, dass die Idee, die Facebook hatte, im Wesentlichen etwas war, das zu einer internationalen Währung über die Messaging-Plattform führen könnte, aber die Mängel schattenten sie:

„Waage dachte, sie würde diese Reserve haben, und wir werden sie mit all diesen Fremdwährungen und ein wenig Dollar füllen. Offensichtlich wird das den Kongress beleidigen. Weil der Dollar etwa 70 Prozent des gesamten internationalen Handels ausmacht.“

Carter sprach davon, dass der Krypto-Raum im vergangenen Jahr unter einer bestimmten Kontrolle stand. Dies kommt von den Medien, staatlichen Akteuren und mehr. Dies geschah vor allem, nachdem Gerald Cotten gestorben war und Tausende von Menschen Millionen von Dollar laut Bitcoin Profit verloren, was die Frage des Vertrauens aufgab.

„Cotten war so eine gute Fallstudie. Was die Leute dachten, war der Fall, war nicht der Fall, wie berichtet wurde. Ich war super skeptisch gegenüber der ursprünglichen Geschichte – dass dieser Typ nur ein paar Schlüssel verloren hat. Er betrieb im Grunde genommen eine Ponzi-Börse. Es ist wirklich eine Geschichte über das Mindestreserve-Banking und wie alles schief geht, wenn die Leute denken, dass eine Börse nicht genügend Reserven hat. An diesem Punkt wird es einen Überfall auf die Bank geben. Deshalb rühre ich mich wirklich um Vorbehalte. Börsen sollten regelmäßige Bescheinigungen veröffentlichen, dass sie einen X-Betrag haben. Quadriga sollte dafür ein Katalysator sein. Aber es war niemandem scheißegal. Es hatte nichts mit der Sicherheit von Bitcoin oder Sorgerecht zu tun. Es brach zusammen, weil dieser Typ ein Betrüger war. Aus welchem Grund auch immer, die Leute verlangen keine Beweise für die tatsächliche Zahlungsfähigkeit, zumindest nicht mit der Kraft, die sie Banken befragen könnten.“